MDK und MDS

Als Expertenorganisation auf Bundes-Ebene hat der MDS den gesetzlichen Auftrag, den GKV-Spitzenverband zu beraten und die Medizinischen Dienste (MDK) zu koordinieren. Konkret koordiniert der MDS die fachliche Arbeit der MDK in der Beratung und Begutachtung, um bundesweit eine Begutachtung der Versicherten nach aktuellen Standards und einheitlichen Kriterien zu gewährleisten.

Die MDK sind auf Landes-Ebene organisiert und mit über 7.000 Mitarbeitern der unabhängige Begutachtungs-Dienstleister für die Kranken- und Pflegeversicherung. Die Kranken- und Pflegekassen beauftragen den MDK mit einer Stellungnahme / Begutachtung, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist oder wenn die Krankenkasse oder Pflegekasse medizinischen oder pflegerischen Sachverstand benötigt, um über einen Leistungsantrag eines Versicherten zu entscheiden. Die MDK führen so jährlich mehrere Millionen Begutachtungen für die Kranken- und Pflegeversicherung durch.

Bei seinen Aufgaben wird der MDS von den MDK unterstützt, die ihren Sachverstand z.B. in Expertengruppen und Kompetenz-Centren mit dem MDS zusammenführen.

Kosten und Finanzierung des MDS / der MDK

Der MDS ist ein eingetragener Verein und wird von seinen Vereinsmitgliedern finanziert. Das ist in erster Linie der GKV-Spitzenverband. Das Haushaltsvolumen des MDS beträgt im Jahr 2015 8,6 Mio. Euro.

Die MDK sind Gemeinschaftseinrichtungen der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in den Bundesländern. Sie werden je zur Hälfte von den Krankenkassen und den Pflegekassen über eine Umlage finanziert. Die Kassen bezahlen für jedes Mitglied, das seinen Wohnsitz in dem Gebiet eines MDK hat, einen Pauschalbetrag (Pro-Kopf-Umlage) an diesen MDK.

Dokumente zum Thema

Artikelbild
0,00 €
  • Infoblatt
    Für eine gute und gerechte Gesundheitsversorgung

    Kurzinformation zum Auftrag und zu den Aufgaben von MDK und MDS

Ihr Ansprechpartner
Martin Melcer

Leiter des Bereichs Koordination/Kommunikation
Tel: +49 201 8327-111
E-Mail: m.melcer@mds-ev.de