Pressemitteilung

Sicherheitskultur voranbringen, Patientensicherheit stärken

Essen, 16. September 2015

Aus Anlass des Internationalen Tags der Patientensicherheit (17. September) fordern die Medizinischen Dienste ein zentrales Behandlungsfehlerregister und den Ausbau der anonymen Fehlermeldesysteme in Krankenhäusern und Praxen. "Denn nur dann, wenn Fehler registriert und transparent gemacht werden, können sie künftig gezielt vermieden werden", sagt PD Dr. Max Skorning, Leiter Patientensicherheit beim MDS.

"Wir brauchen ein Fehlerregister, in dem verbindlich die erkannten und begutachteten Behandlungsfehler erfasst und ausgewertet werden. Ganz besonders wichtig ist das für Fehler, die gut messbar und folgenschwer sind, obwohl sie in der Regel einfach zu vermeiden wären", sagt Dr. Max Skorning. "Des Weiteren müssen Fehlermeldesysteme, in denen Mediziner und Pflegepersonal anonym unerwünschte Ereignisse melden können, weiter ausgebaut und noch intensiver genutzt werden." In einem einheitlichen System in Großbritannien gehen jährlich weit über eine Million Meldungen ein. In verschiedenen deutschen Systemen hingegen sind es wenige Tausend Fehlermeldungen, die erfasst werden. Wichtig ist zudem, die Erkenntnisse aus den registrierten Fehlern mit anderen Prinzipien der Patientensicherheit zusammenzufassen und in der Aus-, Fort- und Weiterbildung in den Gesundheitsberufen zu vermitteln. Auch die Forschung zu Sicherheitsmaßnahmen im Gesundheitswesen sollte ausgebaut werden.

Hintergrund:

Sicherheit bedeutet für Patienten, dass ihnen bei der medizinischen Versorgung kein vermeidbarer Schaden entsteht. So dürfen Patienten beispielsweise kein Medikament erhalten, gegen das sie bekanntermaßen allergisch sind. Zusätzlich müssen Mediziner und Pflegekräfte auf die Möglichkeit einer allergischen Reaktion vorbereitet sein und darauf reagieren können. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS), dem Vertreter der Gesundheitsberufe, Verbände, Patientenorganisationen und auch die Medizinischen Dienste angehören, entwickelt Sicherheitsmaßnahmen wie Simulationstrainings, Checklisten und Routinen. Um die gemeinsame Plattform zur Verbesserung der Patientensicherheit zu stärken, hat das APS Aktivitäten zum Internationalen Tag der Patientensicherheit in Deutschland initiiert. Weitere Informationen: www.tag-der-patientensicherheit.de

Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) berät den GKV-Spitzenverband in medizinischen und pflegerischen Fragen. Er koordiniert und fördert die Durchführung der Aufgaben und die Zusammenarbeit der MDK.

Die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) begutachten im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen Behandlungsfehlervorwürfe im Einzelfall. Weitere Aufgaben der MDK sind Begutachtungen bei weiteren Fragen der Krankenversicherung und bei Anträgen auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. Darüber hinaus führen die MDK Qualitätsprüfungen in Pflegeheimen und ambulanten Diensten durch.

Weitere Informationen
Ihre Ansprechpartnerin
Michaela Gehms

Pressesprecherin
Tel: +49 201 8327-115
Mobil: 0172 3678007
E-Mail: m.gehms@mds-ev.de