Pressestatement

MDS: Begutachtung von Arbeitsunfähigkeit durch den MDK nimmt ab

Essen, 19. August 2013

Statement von Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS), zur heutigen dpa-Meldung:

"Bei der MDK-Begutachtung von Arbeitsunfähigkeit gibt es keine Auffälligkeiten. Dies belegt ein Blick in die Statistik: 2012 haben die MDK bundesweit rund 1,46 Mio. Arbeitsunfähigkeitsfälle aller 35 Mio. Arbeitsunfähigkeitsfälle im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen begutachtet, rund 100.000 weniger als noch im Jahr 2011. In mindestens vier von fünf Fällen bestätigten die Gutachter des MDK die Arbeitsunfähigkeit. Lediglich bei etwa 230.000 Menschen - das sind etwa 16 Prozent - kommen sie zu dem Ergebnis, dass es aus medizinischer Sicht keinen Grund für die Fortsetzung der Arbeitsunfähigkeit gibt und sie deshalb in den nächsten zwei Wochen beendet werden kann. Es ist daher nicht zu rechtfertigen, von einer Vielzahl von Ablehnungen zu sprechen.

Unsere Statistik der letzten Jahre zeigt eher eine rückläufige Tendenz. Das heißt: Die MDK begutachten weniger Arbeitsunfähigkeitsfälle als in den Vorjahren, und die Ergebnisse sind seit Jahren konstant. Dies spricht dafür, dass die Begutachtungen sorgfältig und nach einheitlichen Kriterien durchgeführt werden. Diese Fakten bieten für überzogene Interpretationen keinen Anlass."

Hintergrund

Die Begutachtung von Arbeitsunfähigkeit gehört zu den Standardaufgaben des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK), die er im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen durchführt.

Bundesweit gab es 2011 35,5 Mio. Arbeitsunfähigkeitsfälle. Insgesamt gaben die Krankenkassen 9,2 Mrd. Euro für Krankengeld aus.

Begutachtung von Arbeitsunfähigkeit 2010 bis 2012
JahrBegutachtungen zur ArbeitsunfähigkeitAus medizinischer Sicht weiter arbeitsunfähig (innerhalb von 14 Tagen)Aus medizinischer Sicht weiter arbeitsunfähigAnderes Ergebnis (z. B. Aussagen zum Leitungsbild)
20101.627.27316,971,211,9
20111.546.88816,971,811,2
20121.456.21516,172,111,9

 

Weitere Informationen
Ihre Ansprechpartnerin
Michaela Gehms

Pressesprecherin
Tel: +49 201 8327-115
Mobil: 0172 3678007
E-Mail: m.gehms@mds-ev.de