Das neue Begutachtungsinstrument

Ab dem 1. Januar 2017 gilt ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff in der Pflegeversicherung. Die neue Definition von Pflegebedürftigkeit berücksichtigt die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und Menschen mit geistigen oder psychischen Einschränkungen ebenso wie die Bedürfnisse von Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff ist Teil der Pflegereform, die die große Koalition 2015 mit den Pflegestärkungsgesetzen I und II auf den Weg gebracht hat.

Selbstständigkeit wird Maßstab für Pflegebedürftigkeit

Mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff ist ein neues Begutachtungsinstrument zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit verbunden. Maßstab ist nicht mehr der Hilfebedarf in Minuten, sondern der Grad der Selbstständigkeit eines Menschen. Denn das neue Instrument stellt den Menschen, seine Ressourcen und Fähigkeiten in den Mittelpunkt. Es wird gefragt, wie seine Selbstständigkeit erhalten und gestärkt werden kann und wobei er Hilfe und Unterstützung benötigt.

Das neue Instrument erfasst nicht nur die klassischen Bereiche Körperpflege, Ernährung und Mobilität sowie hauswirtschaftliche Versorgung. Neu ist, dass die kognitiven und kommunikativen Fähigkeiten, die Verhaltensweisen und psychischen Problemlagen sowie die Gestaltung von Alltagsleben und sozialen Kontakten umfassend betrachtet werden. Das neue Instrument stellt damit den Menschen, seine Ressourcen und Fähigkeiten in den Mittelpunkt. In umfassender Weise werden die konkreten individuellen Problemlagen eines Menschen erfasst. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff geht daher von einer neuen Begutachtungsphilosophie aus.

Informationsportal der Medizinischen Dienste

Umfangreiche Informationen zum neuen Begutachtungsverfahren finden Versicherte und Fachleute in dem eigens dafür eingerichteten Informationsportal der Medizinischen Dienste www.pflegebegutachtung.de .

Wer wird nach welchem Verfahren begutachtet?

Ob die Begutachtung nach dem neuen oder alten Verfahren durchgeführt wird, richtet sich nach dem Datum der Antragstellung.

Das neue Begutachtungs-Verfahren gilt für die Begutachtung von Anträgen auf Leistungen der Pflegeversicherung, die ab dem 1. Januar 2017 bei den Pflegekassen gestellt werden. Sie erfolgen auf der Basis der Richtlinien zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit vom 15. April 2016. Diese hat der GKV-Spitzenverband mit Beteiligung des MDS und der MDK erstellt.

Anträge auf Leistungen der Pflegeversicherung, die bis zum 31.12.2016 bei den Pflegekassen gestellt wurden, werden nach dem bisherigen Verfahren auf der Basis der „alten“ Begutachtungs-Richtlinien begutachtet. Dies gilt auch für Anträge auf Höherstufungen aus dem Jahr 2016 und für Widersprüche zu Begutachtungen, die nach dem „alten“ Verfahren durchgeführt wurden.

Dokumente zum Thema

Artikelbild
0,00 €
  • Fachinformation
    Das neue Begutachtungsinstrument: Die Selbstständigkeit als Maß der Pflegebedürftigkeit

    Die Broschüre erläutert ausführlich und anhand von Fallbeispielen das neue Begutachtungsinstrument mit dem ab 1. Januar 2017 der Grad der Pflegebedürftigkeit festgestellt wird. Darüber hinaus werden auch Fragen zum Begutachtungsverfahren erläutert. Die Bestellmenge der Broschüre ist auf 10 Stück pro Kunde beschränkt.

  • Fachinformation
    Das neue Begutachtungsinstrument: Die Selbstständigkeit als Maß der Pflegebedürftigkeit (Kurzfassung)

    Kurzfassung der Fachinformation "Die Selbstständigkeit als Maß der Pflegebedürftigkeit" auf 7 Seiten. Diese Version richtet sich vor allem an Ärzte und medizinisches Personal.

  • Richtlinien / Grundlagen der MDK-Begutachtung
    Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit nach dem XI. Buch des Sozialgesetzbuches - vom 15. April 2016 geändert durch Beschluss vom 31.03.2017

    Die Richtlinien gelten für die Begutachtung von Personen, die ab dem 1.1.2017 einen Antrag auf Pflegeleistungen oder auf Höherstufung stellen. Die Bestellmenge der Broschüre ist auf 3 Stück pro Kunde beschränkt.

  • Richtlinien / Grundlagen der MDK-Begutachtung
    Übersicht der Änderungen in den Begutachtungsrichtlinien Pflege, Fassung vom 31.03.2017

    Die Änderungen erfolgten zur Anpassung an das PSG III und redaktionell zur Sicherstellung einer einheitlichen Begutachtung (Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit nach dem XI. Buch des Sozialgesetzbuches - vom 15. April 2016 geändert durch Beschluss vom 31.03.2017).